Nintendo kündigte das Ende für den eShop für 3DS und Wii U an

17.02.2022 08:28
WinFuture
Die Switch ist und bleibt im Mittelpunkt der Bemühungen des japanischen Herstellers. Das wird sich auch die nächsten Jahre nicht ändern. Bisher konnte man aber immer noch online Spiele für Wii U und Nintendo 3DS kaufen. Doch in gut einem Jahr wird das nicht mehr möglich sein.

Nintendo 3DS wohl noch populär

Wir können nicht spekulieren, wie viele Menschen noch eine Wii U nutzen, denn schließlich handelt es sich dabei um einen der größeren Flops des japanischen Unternehmens. Im Fall des 2011 erstmals veröffentlichten Nintendo-Oldies 3DS können wir uns aber definitiv vorstellen, dass es noch so manchen gibt, der den Handheld regelmäßig im Einsatz hat. Entsprechend dürfte die aktuelle Nachricht bzw. Bekanntgabe Nintendos vor allem die 3DS-Besitzer treffen: Denn spätestens Ende 2023 wird es nicht mehr möglich sein, im eShop des Unternehmens Inhalte zu kaufen. Das gaben die Japaner in einer aktuellen Mitteilung bekannt. Bereits zuvor wird Nintendo allerdings mehrere Maßnahmen durchführen, um den Nutzern den eShop gewisserweise abzugewöhnen: Denn bereits ab dem 23. Mai 2022 wird es nicht mehr möglich sein, mit einer Kreditkarte Geld auf ein Konto im Nintendo eShop auf Wii U oder Nintendo 3DS einzuzahlen. Geschenkkarten wird man nur noch bis 29. August dieses Jahres nutzen können, um ein Guthaben hinzuzufügen. Ring Fit: So wird man bei der Nintendo Switch-Nutzung zum Sportler Nach Ende März 2023 wird man dann den eShop für die beiden Konsolen-Oldies dann weitgehend schließen. Das bedeutet auch, dass man keine Software mehr kaufen kann und keine Codes mehr eingelöst werden können. Dafür wird es aber auch künftig möglich sein, für Wii U und Nintendo 3DS bereits zuvor gekaufte Spiele und Zusatzinhalte erneut herunterzuladen. Nintendo verspricht auch, dass Nutzer weiterhin Software-Updates erhalten werden, auch Online-Gaming wird möglich sein. Nintendo hat diese Maßnahmen bisher nur für die USA und Japan bestätigt, man kann aber sicherlich davon ausgehen, dass das gleichermaßen für Europa gilt. Als Begründung gab Nintendo folgendes Statement: "Dies ist Teil des natürlichen Lebenszyklus einer jeden Produktlinie, da sie mit der Zeit von den Verbrauchern weniger genutzt wird." Zum Zeitpunkt schreibt man: "Wir geben diese Mitteilung mehr als ein Jahr vor dem Ende der Käufe heraus, damit die Nutzer genügend Zeit haben, sich vorzubereiten." Mehr zum Thema: Nintendo DS Diese Nachricht empfehlen    Weitere Nachrichten zum Thema Nintendo-Hacker Gary Bowser muss rund drei Jahre hinter Gitter Mario, Xenoblade & Kirby: Alle Switch-Highlights der Nintendo Direct Nintendo spricht jetzt (vorsichtig) über einen Switch-Nachfolger Konsole beliebter denn je: Nintendo Switch bricht Wii-Verkaufsrekord 1300 Copyright-Sperren in 24 Stunden: Das Nintendo Soundtrack-Drama Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Mittwoch, 16.02.2022 11:24 Uhr Mehr:

Nintendo DS, Wii U, Nintendo Switch

Autor:Witold Pryjda Schreibe den ersten Kommentar! Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Nintendo Switch Lite im Preisvergleich


Quelle: https://winfuture.de/news,128088.html


Kommentare


Werbung