Sex, Lügen und Bild-Zeitung: "Affäre Reichelt" zieht weite Kreise

18.10.2021 11:13
WinFuture
Vor einigen Monaten wurden gegen den Bild-Chefredakteur schwere Vorwürfe laut, Julian Reichelt soll immer wieder seine Machtposition ausgenutzt haben, um Frauen zu Beziehungen zu bewegen. Es folgte eine Untersuchung. Die Sache verlief im Sand. Nun gibt es neue Vorwürfe.

"Vögeln, fördern, feuern"

Anfang März erschien im Spiegel ein Artikel mit dem Titel "Vögeln, fördern, feuern". Darin ging es um mögliche Verfehlungen des Bild-Chefredakteurs Julian Reichelt gegenüber Frauen. Dieser soll bis zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Affären gehabt haben, deren Umstände waren vorsichtig formuliert dubios. Das lag vor allem daran, dass Reichelt immer wieder Privates mit Beruflichem vermischt haben soll. Es folgte eine angeblich unabhängige Untersuchung, Reichelt bekam eine Co-Chefredakteurin an seine Seite gestellt und damit war die Sache im Wesentlichen gegessen. Die Bild machte wie gewohnt weiter und das bedeutete das übliche "Angst, Hass, Titten und Wetterbericht" (Die Ärzte). Doch nun kocht die Angelegenheit erneut hoch und das gleich auf mehreren Ebenen. Denn einerseits erschien in der renommierten New York Times (NYT) am Wochenende ein Bericht mit dem (übersetzten) Titel "Bei Axel Springer, dem neuen Eigentümer von Politico, geht es um Sex, Lügen und eine geheime Zahlung". Dieser zeichnet das Bild einer überaus fragwürdigen Unternehmenskultur und widmet sich vor allem auch der Person Reichelt.

Bundesregierung ist "DDR-Diktatur"

Im Mittelpunkt des Reports ist auch Springer-Chef Mathias Döpfner, dieser soll Reichelt die Mauer gemacht haben und diesen - trotz aller Vorwürfe - als "letzten und einzigen Journalist in Deutschland" bezeichnet haben, "der noch mutig gegen die neue DDR-Diktatur rebelliert". Der Kontext dieser Aussage ist brisant, denn dabei ging es dem Bericht zufolge um einen Kommentar Reichelts zu den Corona-Maßnahmen, mit der "DDR-Diktatur" war also die Bundesregierung gemeint. Andererseits hat der NYT-Artikel andere brisante Informationen, die kein gutes Licht auf die deutsche Medienlandschaft werfen: Denn der Ippen-Verlagsgruppe wird vorgeworfen, einen lange geplanten und recherchierten Artikel zur "Affäre Reichelt" auf Geheiß des Chefs und Verlegers Dirk Ippen gekillt zu haben. Das Reporter-Team "Ippen Investigativ", das bis zur Übernahme durch den Verlag als Buzzfeed News firmierte, wollte eigentlich gestern das Ergebnis eine Monate langen Recherche veröffentlichen. Ippen soll den Report aber persönlich "nach intensiver und harter Diskussion" abgesägt haben.

Springer-Druck?

Das Redaktionsteam war außer sich vor Wut und schickte Dirk Ippen einen Protestbrief, diesen hat das Medienmagazin Übermedien veröffentlicht (via DWDL). Die Entscheidung des 81-jährigen Verlegers "widerspricht allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung", so die Journalisten. "Die Entscheidung ist eine absolute Verletzung des Grundsatzes der Trennung von Redaktion und Verlag. Wir fühlen uns dadurch in unserer Arbeit als Investigativ-Team beschnitten." Man spricht weiter von Vertrauensbruch zwischen Redaktion und Verlag, Inhalte würden "persönlichen, politischen oder geschäftlichen Gründen" untergeordnet. Offenbar wurde die Entscheidung nämlich nicht alleine vom Ippen-Verlag getroffen, Vertreter von Axel Springer sollen Kontakt zu "hochrangigen Ippen-Verlagsleuten" aufgenommen haben, um die Veröffentlichung zu stoppen - was offenbar gelang. Diese Nachricht empfehlen    Weitere Nachrichten zum Thema Apple-Schlammschlacht: Auf Sexismus-Rauswurf folgt die Gegenattacke eBay verbietet ab Mitte Juni den Verkauf von (fast) allen Sex-Artikeln Riot Games: Erneute Vorwürfe der sexuellen Diskriminierung Streamer Ninja: Nicht mein Job, Sexismus und Rassismus anzusprechen MontanaBlack: Sexismus-Skandal bei Streamer (Update: Twitch-Bann) Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Montag, 18.10.2021 10:30 Uhr Mehr:

Wirtschaft & Firmen

Autor:Witold Pryjda 3 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Jetzt als Amazon Blitzangebot Ab 06:05 Uhr Magnetisches Kabelloses Handyhalterung Auto Ladegerät, kompatibel mit MagSafe Schnellladegerät, Handyhalterung Lüftung kompatibel mit iPhone13/13 Pro/13 mini/13 Pro/12/12 Pro/12 mini/12 Pro Max Original Amazon-Preis € Im Preisvergleich ab Blitzangebot-Preis Ersparnis zu Amazon % oder € Alle Amazon Blitzangebote Beliebte Downloads 1 Windows 11 System-Check: Dieses Tool verrät ob dein PC bereit ist 2 Windows 10 ISO Download: Alle Dateien zur Installation 64- & 32-Bit 3 WinFuture Update Packs Weitere Downloads Video-Empfehlungen Neue Nachrichten Themen-Übersicht Beliebte Nachrichten 1 Chipkrise sorgt für erste Insolvenz in der deutschen Automobil-Industrie 2 xHamster: Hintermänner der größten deutschen Pornoseite enttarnt 3 Nur für 2 Tage: Media Markt und Saturn rufen zum Restposten-Sale 4 Preisexplosion: Erster Stromanbieter pleite - muss Versorgung einstellen 5 Klage gegen Canon: Scannen & Faxen bei leerer Tinte deaktiviert Videos Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,125840.html


Kommentare


Werbung