Fake-SMS: Betrüger werden immer trickreicher beim "SMS-Phishing"

18.10.2021 11:13
WinFuture
Seit Monaten gibt es immer neue Methoden, mit denen Betrüger versuchen, über gefälschte SMS Daten zu stehlen. Nun warnt das BSI vor den neuesten Maschen der Kriminellen und hat einen Ratgeber mit Tipps für Betroffene zur Verfügung gestellt.
Das Phishing nach Daten per SMS wird Smishing genannt. Das Phänomen ist nicht neu - doch besonders seit Pandemiebeginn gab es immer häufiger neue Ansatzpunkte, mit denen Betrüger versuchen, ihre Opfer in eine Falle zu locken. So waren zum Beispiel Fake-DHL-Paketbenachrichtigungen sehr "erfolgreich". Wir hatten bereits vor Kurzem von den neuen Problemen berichtet. Betrüger versenden dabei SMS mit dem Hinweis, es gäbe eine neue Sprachnachricht zum Abrufen. All diese Nachrichten haben das Ziel, dass unbedarft auf die mitgesendeten Links geklickt wird. Passiert das mit einem Handy, welches Internetzugriff hat, wird über diese versendeten Links Schadcode auf die Smartphones geladen. Häufig sind das Tools, mit denen Tastatur-Eingaben aufgezeichnet werden und an die Betrüger gesendet werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt jetzt erneut vor neuen Betrugsmethoden, mit denen unter anderem die Android-Schadsoftware "FluBot" und "TeaBot" verbreitet wird. Laut dem BSI haben Provider zwar in den vergangenen Monaten Maßnahmen ergriffen, um die Betrügereien einzugrenzen. So werden beispielsweise Filter beim SMS-Versand eingesetzt, sobald neue Betrugsmaschen gemeldet wurden. Allerdings reagieren die Cyberkriminellen schneller, als die Provider hinterherkommen. Derzeit, so das BSI, werden viele SMS mit Tippfehlern und Rechtschreibfehlern versendet, um die Filter der Anbieter auszutricksen.

Einige Tipps für Betroffene

Um Betroffenen von Smishing zu helfen, hat das BSI zudem einen kurzen Leitfaden veröffentlicht. Wir haben die Tipps am Ende des Beitrags für euch übernommen. Seid ihr schon einmal auf eine solche SMS gestoßen oder auf eine Fake-Nachricht hereingefallen? Diskutiert mit uns euere Erfahrungen in den Kommentaren!

Was tue ich, wenn ich schon auf einen Link geklickt und/oder Daten preisgegeben habe?

Sollten Sie schon einen Link angeklickt oder sogar schon Software installiert haben, empfiehlt das BSI darüber hinaus: Nehmen Sie Ihr Gerät aus dem Mobilfunknetz, indem Sie den Flugmodus aktivieren. Damit unterbinden Sie weiteren SMS-Versand und eine eventuelle Kommunikation von Android-Schadsoftware mit anderen Geräten. Informieren Sie Ihren Mobilfunkprovider über Ihren Fall. Prüfen Sie beispielsweise Ihr Bankkonto oder Ihren Zahlungsdienstleister auf Abbuchungen, die Sie nicht beabsichtigt haben. Auch in diesem Fall ist es ratsam, eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen. Hier hilft Ihr Mobilfunkanbieter weiter. Erstatten Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle. Nehmen Sie dazu Ihr Smartphone zur Beweissicherung mit. Setzen Sie Ihr Smartphone auf Werkseinstellungen zurück (nachdem Sie Anzeige erstattet haben). Sichern Sie vorher alle wichtigen Daten wie Fotos, Dokumente usw. lokal (zum Beispiel über eine USB-Verbindung). Mit dem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen gehen alle gespeicherten und installierten Daten verloren. Dieser Schritt ist allerdings notwendig, um die über die aktuellen SMS-Spam-Nachrichten verteilten Android-Schadprogramme vollständig zu entfernen. Siehe auch: Neuer Ärger um Fake-Paket-SMS: Mobilfunkanbieter kassieren ab Neue Spam-Welle mit SMS über angebliche Mailbox-Sprachnachrichten Diese Nachricht empfehlen    Weitere Nachrichten zum Thema Neue Spam-Welle mit SMS über angebliche Mailbox-Sprachnachrichten eBay Kleinanzeigen macht SMS-Verifizierung schon bald zur Pflicht Chrome 93: Browser kann SMS mit Einmal-Passwörtern empfangen Neuer Ärger um Fake-Paket-SMS: Mobilfunkanbieter kassieren ab Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Sonntag, 17.10.2021 11:29 Uhr Mehr:

Android

Autor:Nadine Juliana Dressler 14 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Beliebt im Preisvergleich Handys ohne Vertrag: Handys ohne Vertrag Preisvergleich Neue Android-Bilder Android-Widgets auf dem iPhone 13 Windows Subsystem for Android Office für Android File Cards Google Android 12: Gboard-Tastatur Android-Videos Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,125830.html


Kommentare


Werbung