Windows 10 und 11: Schutz gegen unerwünschte Apps nun per Default

04.08.2021 10:49
WinFuture
Das aktuelle und zukünftige Betriebssystem von Microsoft bietet einen Schutz gegen so genannte potenziell unerwünschte Apps . Dagegen kann man sich schon länger schützen, allerdings musste man dafür anfangs selbst tätig werden. Nun ist dieser Schutz automatisch aktiviert.
Der PUA-Schutz steht Windows 10-Nutzern schon seit 2018 zur Verfügung, anfangs musste man dafür aber zur PowerShell greifen. Seit Version 2004 ist das auch Teil der Sicherheitsfunktionalität von Windows 10 und nun nahm das Feature den wohl letzten Schritt: Microsoft schreibt in einem Support-Beitrag (via Deskmodder), dass man ab Anfang August 2021 damit beginnen werde, den PUA-Schutz standardmäßig zu aktivieren, damit man "die optimale Leistung der Systeme" aufrechterhalten kann - und das gilt für Windows 10 und künftig auch Windows 11. Zu finden ist das Ganze in den Windows-Einstellungen unter Windows-Sicherheit. Dort öffnet man dann (es geht ein neues Fenster auf) die App- und Browsersteuerung, weiter sind die Einstellungen für zuverlässigkeitsbasierten Schutz auszuwählen, dort schließlich befindet sich der Punkt "Potenziell unerwünschte Apps werden blockiert".

False Positives kommen vor

Die Funktion hat zwei Abstufungen: Man kann das Feature einerseits komplett (de)aktivieren, andererseits kann man den Modus aber auch nur für Downloads einstellen. Ob man diesen PUA-Schutz aktiviert oder nicht bzw. man das tun sollte, hängt vor allem vom Nutzungsverhalten ab. Denn mitunter schlägt der PUA-Schutz zu oft an, das ist vor allem bei neuen und gerade aktualisierten Anwendungen verstärkt der Fall und bedeutet nicht zwangsläufig, dass man diesen tatsächlich nicht trauen kann. Was potenziell unerwünschte Anwendungen sind, erklärt Microsoft folgendermaßen: "Bei PUAs handelt es sich um eine Kategorie von Software, die dazu führen kann, dass Ihr Gerät langsam ausgeführt wird, unerwartete Werbung anzeigen oder im ungünstigsten Fall andere Software installieren kann, die schädlich oder lästig sein kann. PUA ist keine Schadsoftware, aber Software, die Sie häufig nicht benötigen und wahrscheinlich auch nicht wollen." Mehr zum Thema: Microsoft Defender Diese Nachricht empfehlen    Weitere Nachrichten zum Thema Windows 365 ist da: Microsoft startet mit den Cloud-PCs ab 18 Euro Windows 11: Microsoft passt die Voraussetzungen der Insider-Kanäle an Windows 11: Stockfoto zeigt die Paint-App im überarbeiteten Design Windows 10: Linux-Subsystem mit einem einzigen Befehl installieren Microsoft startet Abhilfemaßnahme für Windows Server-Druckprobleme Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Dienstag, 03.08.2021 16:40 Uhr Mehr:

Microsoft Defender, Windows 10, Windows 11

Autor:Witold Pryjda Schreibe den ersten Kommentar! Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Neue Downloads zum Thema So laufen Windows Defender und andere Antivirus-App nicht parallel Microsoft Security Essentials - Kostenlose Antivirus-Software Microsoft Windows Defender Offline Beta Windows Defender Final (Build 1593) - AntiSpyware Neue Microsoft Defender-Bilder Microsoft Defender ATP (MacOS) Windows Defender System Guard Windows Defender Exploit Guard Windows 10 Creators Update: Windows Defender Videos zum Thema Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,124414.html


Kommentare


Werbung