Apotheken können nach wie vor keine Corona-Impfzertifikate ausstellen

30.07.2021 11:12
WinFuture
Vor rund einer Woche wurde bekannt, dass sich die Corona-Impfzertifikate, die man über die Apotheke bekommt, relativ leicht fälschen bzw. erschwindeln lassen. Das System ist seither abgeschaltet und die Verantwortlichen konnten es bisher auch noch nicht wieder reaktivieren.
Die Sicherheitslücke betraf den Umstand, dass sich Unberechtigte verhältnismäßig einfach als Apotheke ausgeben konnten und sich damit EU-Impfzertifikate erschwindeln ließen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) nahm das System offline, kündigte aber an, dass man eine überarbeitete und entsprechend gesicherte Version noch diese Woche freischalten wird. Damit sollten wieder alle vollständig Geimpften, die ihr Vakzin nicht über ein Impfzentrum bekommen haben, eine EU-weite Bestätigung für das Smartphone bekommen. Doch auch nach mehr als einer Woche hat der DAV die Server nicht wieder hochgefahren. Der Apothekerverband versuchte die Angelegenheit von Anfang an kleinzureden und behauptete, dass die Sicherheitsforscher, die die Sache aufgedeckt haben, mit "professionell gefälschten Dokumenten" gearbeitet hätten. Dazu hieß es, dass "deren Erstellung in betrügerischer Absicht nur mit erheblichem Aufwand und krimineller Energie denkbar" gewesen sei.

Kinderleicht auszutricksen

Wie Heise schreibt, war die Lücke bzw. deren Ausnützen aber wesentlich banaler, die "Überprüfung" des Fake-Antrags wurde trotz diverser falscher Angaben durchgewunken. Das Fazit der Experten: "Das hätte jeder Siebtklässler hinbekommen." Immerhin versprach man, sich umgehend darum zu kümmern, bereits diese Woche sollte wieder alles und vor allem sicher laufen. Der Apothekerverband hat dazu gestern aber nur ein kurzes und auch eher verschnupft klingendes Statement veröffentlicht und schreibt, dass man mit "Hochdruck an einer technischen Lösung" arbeite. Dies soll "schnellstmöglich" geschehen, erste Tests seien bereits in Vorbereitung. Ein Wann hatte man nicht zu bieten, sondern teilte nur mit: "Alle Apothekeninhaber*innen müssen nichts weiter tun und erhalten im DAV-Portal zu gegebener Zeit alle weiteren notwendigen Informationen zur Wiederanbindung an das Fachmodul 'Digitales Impfzertifikat'." Damit bleibt Geimpften nur eines übrig, nämlich den gelben Impfpass einzustecken, wenn sie eine Bestätigung vorweisen müssen. Siehe auch: Impfzertifikate: Apotheken starten in der kommenden Woche wieder Gefälschte Impf-Zertifikate: So einfach wird man selbst zur Apotheke Diese Nachricht empfehlen    Weitere Nachrichten zum Thema Netflix, Google und Facebook führen eine Corona-Impfpflicht ein Corona-Warn-App: Update bringt Prüfung für Reise-Zertifikate und mehr Coronavirus: Apple verschiebt Rückkehr ins Büro wegen Delta-Variante Coronavirus: Mutationen sorgen für Angst vor Festplatten-Engpässen Samsung muss Display-Werk in Vietnam wegen Corona schließen Digitaler Impfpass: Corona-Warn-App wird zur Wallet für alle Zertifikate Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Donnerstag, 29.07.2021 16:21 Uhr Mehr:

Coronavirus

Autor:Witold Pryjda 5 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Bilder zum Thema Coronavirus PwC AT | COVID Simulator Google Maps COVID-19 Info-Ebene So viele Deutsche würden die Corona-App verwenden Corona-Warn-App Videos zum Thema Coronavirus Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,124334.html


Kommentare


Werbung