PCs & Co: Coronakrise bremst Einführung neuer Hardware-Upgrades aus

08.05.2021 11:13
WinFuture
Die in Folge der Coronavirus-Pandemie stark gestiegene Nachfrage rund um diverse Elektronikprodukte, allen voran auch Laptops und PCs, sorgt nicht nur für Engpässe. Sie bremst auch den Upgrade-Zyklus, so dass bessere Geräte erst später auf den Markt kommen.
Wie der taiwanische Branchendienst DigiTimes unter Berufung auf Quellen aus der dort ansässigen Industrie berichtet, gehen die Hersteller von Elektronikgeräten aller Art davon aus, das sie aufgrund der weiter andauernden Engpässe bei diversen Bauteilen nicht den üblichen Zyklus von technischen Upgrades beibehalten werden. Normalerweise kommen in den meisten Bereichen ungefähr im Halbjahrestakt neue Produkte mit mehr oder weniger großen Verbesserungen auf den Markt. Weil die Engpässe bei verschiedenen Halbleitererzeugnissen, bei den Vertragsfertigern und in der Chipindustrie aber nach aktuellen Prognosen noch bis ins Jahr 2023 andauern dürften, verzichten die Gerätehersteller in vielen Fällen vorläufig auf bedeutsame Upgrades bei neuen Produkten, heißt es. Als Beispiel wird die Branche für Netzwerk-Hardware genannt, in der eine neue Generation von Chips mit Unterstürtzung für 2,5-Gigabit-Ethernet, WiFi 6 und 6E oder andere Neue­run­gen geplant ist. Weil die dafür nötigen Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten auf absehbare Zeit nur schwer ver­füg­bar sein werden, verschieben die Ge­rä­te­her­stel­ler derzeit reihenweise ihre Produkt­pla­nung, so der Bericht. Auch die Einkäufer von Regierungsbehörden und ähnliche Großkunden hätten die An­for­de­run­gen für ihre Bestellungen aufgrund der schlechten Verfügbarkeit diverser Er­zeug­nis­se zu­rückgeschraubt. Statt die Geräte mit neuen Features auszurüsten, kon­zen­trie­ren sich viele Anbieter deshalb mittlerweile darauf, zunächst zu versuchen, aktuelle Erzeugnisse liefern zu können, so der Bericht weiter. Mehr zum Thema: Coronavirus Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Während Corona gab es einen sprunghaften Anstieg von UFO-Sichtungen Erneut massive Datenschutzprobleme bei Corona-Testzentren Bundesnetzagentur legt Fax-Massensendung von Corona-Spammer lahm Ballern gegen Corona: Deutsche geben viel mehr Geld für Gaming aus Die Modelleisenbahn war schon fast tot - jetzt ist der Corona-Boom da Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Freitag, 07.05.2021 16:17 Uhr Mehr:

Coronavirus

Autor:Roland Quandt 6 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Bilder zum Thema Coronavirus PwC AT | COVID Simulator Google Maps COVID-19 Info-Ebene So viele Deutsche würden die Corona-App verwenden Corona-Warn-App Videos zum Thema Coronavirus Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,122812.html


Kommentare


Werbung