John McAfee drohen über 100 Jahre Haft wegen Kryptowährungsbetrug

06.03.2021 10:17
WinFuture
Das US-Justizministerium hat Anklage gegen John McAfee und seinen Berater Jimmy Gale Watson Jr. erhoben. Ihnen wird Betrug mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche zu Last gelegt, es drohen nun hohe Freiheitsstrafen.
Für den Antiviren- und Computersicherheits-Software-Pionier John McAfee läuft es nicht gut: Er sitzt seit Oktober in Spanien in Untersuchungshaft und könnte schon bald an die USA ausgeliefert werden. Die Liste der Vorwürfe gegen McAfee werden dabei immer länger. Neben Steuerhinterziehung und unlauterer Werbung für Kryptowährungen kommen nun Betrug mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche hinzu. McAfee und Watson sollen dabei ein altbekanntes Betrugssystem mit Hilfe der sozialen Medien neu auferstanden lassen haben.

Hype bei Twitter geschürt und abkassiert

Hintergrund sind Kryptowährungs-Verkäufe, die McAfee und seinen Berater Jimmy Gale Watson Jr. Angestoßen hatten, nach dem McAfee immer wieder bei seiner großer Twitter-Fangemeinde für Kryptowährungen "geworben" hatte, so das US-Justizministerium. McAfee hat dabei selbst einen Boom herbeigeführt, der ihm 2 Millionen US-Dollar Gewinn einbrachte und zahlreiche Kleinanleger schädigte. Es geht dabei um ein sogenanntes Pump-and-Dump-Schema, bei dem der Kurs erst durch einen künstlich erzeugten Hype hochgepusht wird, um zu verkaufen. Dann fällt der Kurs entsprechend wieder zurück.

Lange Haftstrafen drohen

Der Unternehmensberater Jimmy Gale Watson Jr. Wurde nun gestern ebenfalls verhaftet. John McAfee sitzt bereits in Spanien wegen anderer strafrechtlicher Verfahren in Unter­suchungshaft. Beiden drohen in den USA lange Haftstrafen und hohe Geldbußen. Wie es heißt, stehen sieben Anklagepunkte gegen McAfee und seine Berater im Raum, und jedes der Vergehen kann mit maximalen Haftstrafen von fünf bis 20 Jahren bestraft werden - womit zwischen 35 und 140 Jahren Gefängnis für die beiden Angeklagten dabei herauskommen könnten. BitCoin per Überweisung oder Kreditkarte auf der weltweit größten Kryptowährungen-Plattform Binance kaufen und über diesen Link 5% der Gebühren sparen: Binance.com/de/register?ref=62070746 (Anzeige) Mehr zum Thema: Bitcoin Diese Nachricht empfehlen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Samstag, 06.03.2021 10:45 Uhr Mehr:

Bitcoin, Twitter, Soziale Netzwerke

Autor:Nadine Juliana Dressler Schreibe den ersten Kommentar! Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Grafiken zum Thema Kryptowährungen Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Niederlande Bitcoin ist unangefochtener Krypto-Primus Twitter: Bitcoin-Spam legt Dienst praktisch lahm Bitcoinkurs fällt unter 5.000 US-Dollar Bitcoin mal wieder auf Talfahrt Die Kryptocoin-Techn­ologie Blockchain kurz erklärt Videos zum Thema Bitcoin Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,121593.html


Kommentare


Werbung