Komischer M1-Bug: Mac Mini-Nutzer sehen nervige pinke Quadrate

23.02.2021 10:36
WinFuture
Der M1-Chip bringt große Umbrüche auf der Hardware-Ebene mit, Apple spricht von einer Übergangsphase, die Jahre dauert. Aktuell macht der Anschluss von Monitoren Probleme. Nutzer-Berichte zu Darstellungs­fehlern kann Apple nur mit einem Workaround beantworten.

Apple weiß von den "pinken Quadraten" beim Mac mini

M1 ist für Apple ein großer Schritt, der Jahre vorbereitet wurde. Jetzt gilt es für den Konzern die Übergangsphase so reibungslos wie möglich zu gestalten. In dieser Hinsicht kann man auf jeden Fall aktuell einen klaren Reibungspunkt erkennen. Nutzer von Macs mit M1-Chip berichten gehäuft über Probleme beim Anschluss von externen Monitoren. Beim Mac mini sprechen Betroffene über "pinke Pixel und Quadrate", die scheinbar zufällig auf dem Display auftauchen. Apples neue M1-Macs: Erster Eindruck der neuen ARM-Geräte Wie MacRumors berichtet, ist Apple der Fehler im Zusammenspiel zwischen externen Monitoren und Mac mini mit M1-Chip bereits bekannt. Das Unternehmen bestätigt demnach in einer internen Memo vom 19. Februar an Service-Dienstleister, dass man eine entsprechende Untersuchung eingeleitet habe. Ein Blick auf die zunehmende Anzahl der Nutzerberichte spricht dafür, dass das Problem vor allem beim Anschluss über HDMI auftritt. Apple M1

Nur ein Workaround

Für die Lösung des Problems kann Apple aktuell nur einen recht komplizierten Workaround liefern. So soll der Mac mini zunächst für zwei Minuten in den Ruhezustand versetzt werden. Danach muss der Monitor kurz vom Mac Mini getrennt und wieder verbunden werden. Zu guter Letzt soll dann eine Anpassung der Auflösung in den Systemeinstellungen Abhilfe schaffen. Tritt das Problem nach einem Neustart wieder auf, müssen die Schritte wiederholt werden. Aktuell ist nicht absehbar, wann Apple einen echten Fix für das Pinke-Pixel-Problem bereitstellen kann, macOS 11.2.1 liefert hier auf jeden Fall noch keine Abhilfe. Für Big Sur ist das nächste große Update wohl spätestens im April zu erwarten, aber schon vorher wird man wohl durch Tester der macOS 11.3-Beta einen Eindruck davon erhalten, ob Apple den Fehler in den Griff bekommt.


Quelle: https://winfuture.de/news,121368.html


Kommentare


Werbung