WhatsApp wird umstrittene neue Datenschutzrichtlinie wieder einführen

20.02.2021 09:40
WinFuture
Was macht man, wenn man für die Datenschutz-Anpassungen seiner App einen wahren Sturm an Kritik erlebt? Im Fall von Facebook verschiebt man die Änderungen, um sie wenige Wochen später wieder unverändert einzuführen. Genau das steht jetzt bei WhatsApp an.

Facebook hat nicht die Absicht, seine Absichten rund um WhatsApp anzupassen

Ob man den Austausch von Daten zwischen Facebook und WhatsApp kritisch sieht oder nicht: Die Art, wie Facebook seit Jahren gegen Behördenauflagen und eigene Versprechen an einem ungebremsten breiten Datenfluss zwischen dem Messenger und dem Netzwerk arbeitet, kann man ohne Übertreibung als rücksichtslos bezeichnen. Wie sich zeigt, behält man diesen Ansatz auch bei den neuen Datenschutzrichtlinien bei. Im Januar hatte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien präsentiert, mit der Nutzer neue, aber teilweise auch schon vorhandene Möglichkeiten zum Datenaustausch abnicken sollten. Facebook sah sich daraufhin starkem Gegenwind ausgesetzt und hatte die weitere Einführung der neuen Nutzungsregeln ausgesetzt. Wie Engadget jetzt schreibt, war diese Pause aber keinesfalls dafür gedacht, einen neuen Kurs einzuschlagen. Vielmehr ist sich der Konzern sicher, dass man die Anpassungen beim ersten Einführungsversuch im Januar nur nicht gut genug erklärt habe: "In den kommenden Wochen werden wir in WhatsApp ein Banner mit mehr Informationen anzeigen, das die Leute in ihrem eigenen Tempo lesen können", so WhatsApp in einem Blogbeitrag. "Wir haben auch mehr Informationen eingefügt, um zu versuchen, Bedenken, die wir hören, zu adressieren. Schließlich werden wir anfangen, die Leute daran zu erinnern, diese Updates zu überprüfen und zu akzeptieren, um WhatsApp weiterhin zu nutzen."

Ab Mai ist Schluss ohne Ja

Ein Blick auf die Nutzungsbedingungen zeigt, dass Facebook hier inhaltlich keine Anpassungen vorgenommen hat - es sind exakt dieselben Regeln, für die man im Januar scharf kritisiert wurde. Ein WhatsApp-Sprecher bestätigt, dass die Nutzer den neuen Bedingungen letztlich bis zum 15. Mai zustimmen müssen, wenn die neue Richtlinie in Kraft tritt. Zu guter Letzt zeigt ein weiterer Satz des Sprechers, dass man sich bei Facebook sicher ist, dass WhatsApp trotz des steigenden Datenhungers bei Nutzern nicht an Gunst verlieren wird. "Andere Apps behaupten, sie seien besser, weil sie noch weniger Informationen als WhatsApp kennen", sagte das Unternehmen. "Wir glauben, dass die Leute nach Apps suchen, die sowohl zuverlässig als auch sicher sind, auch wenn das erfordert, dass WhatsApp einige begrenzte Daten hat." Unser WhatsApp Special Download Siehe auch: Telegram macht es jetzt sehr einfach, WhatsApp-Chats zu importieren WhatsApp Web: Fortan wird biometrische Authentifizierung benötigt WhatsApp-Aufregung spült dem Klassiker ICQ plötzlich Nutzer zu Diese Nachricht empfehlen Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Freitag, 19.02.2021 14:41 Uhr Mehr:

WhatsApp, Facebook

Autor:John Woll 34 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Neue WhatsApp-Downloads WhatsApp Desktop - Windows-Client für den beliebten Messenger WhatsApp für Android: APK-Version WhatsFapp 1.25: Alternativer WhatsApp-Client für mehrere Accounts WhatsApp Plus für Android: APK Version 6.76 Neue WhatsApp-Screenshots Dark Mode für WhatsApp Web und WhatsApp Desktop WhatsApp Gruppenchat-Leak WhatsApp Gruppenchats Auto-Löschfunkti­on Dasta - WhatsApp Stalking-App Videos zum Thema WhatsApp Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,121320.html


Kommentare


Werbung