Microsoft rudert zurück, entschärft Überwachung per Productivity Score

02.12.2020 09:49
WinFuture
Der Software-Konzern Microsoft rudert bei seinem neuen "Productivity Score"-Feature zurück. Aufgrund massiver Kritik von Datenschützern will das Unternehmen die Funktion jetzt an einer entscheidenden Stelle wieder entschärfen.
Microsoft hatte den Productivity Score kürzlich in seine Microsoft 365-Umgebung integriert. Admins und andere Verantwortliche in Firmen-Netzwerken können damit detaillierte Informationen über die Nutzung von Anwendungen und Systemen abrufen. Laut Microsoft sollte dies dazu dienen, den Einsatz der Technik optimieren und Problemstellen ausfindig machen zu können. Es kam jedoch schnell Kritik auf, weil über die gelieferten Daten auch detailliert die Arbeit einzelner Beschäftigter unter die Lupe genommen werden konnte. Hier stand zu befürchten, dass Arbeitgeber das Tool vor allem einsetzen werden, um ihre Angestellten tiefgehend zu überwachen. Dieses Problem wollte man bei Microsoft anfangs nicht sehen, ist nun aber bereit, auf die Kritiken einzugehen.

Keine Namen mehr

Wie Jared Spataro, der Manager der Microsoft 365-Abteilung jetzt erklärte, werde der Productivity Score zukünftig nur Informationen auf höherem Abstraktions-Level bereitstellen. So werde es weiterhin möglich sein, wie gut in bestimmten Arbeitsfeldern neue Features angenommen werden, die beispielsweise Prozesse wirklich verbessern können. "Niemand in der Organisation wird aber in der Lage sein, Productivity Score zu verwenden, um Daten darüber zu bekommen, wie ein einzelner Nutzer die Apps und Services in Microsoft 365 verwendet", erklärte Spataro. Das bedeutet, dass einige Features aus dem Werkzeug entfernt werden müssen. Beispielhaft wurde etwa eine Übersicht präsentiert, die genau aufschlüsselte, wie viele E-Mails ein bestimmter Angestellter an einem Tag bearbeitet hat und wie aktiv er im Firmen-Chat war. Das soll so nicht mehr möglich sein. Insbesondere sollen keine Namen einzelner User mehr in den Analysen auftauchen.

Siehe auch:

Microsoft: Nutzer-Überwachung ist eher Konzept als Missverständnis Scharfe Kritik: Microsoft 365 soll weitreichende Überwachung erlauben Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Microsoft: Nutzer-Überwachung ist eher Konzept als Missverständnis Scharfe Kritik: Microsoft 365 soll weitreichende Überwachung erlauben Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Mittwoch, 02.12.2020 08:24 Uhr Mehr:

Datenschutz

Autor:Christian Kahle 3 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Jetzt als Amazon Blitzangebot Ab 03:04 Uhr Bluetooth-Kopfhörer, Aclouddatee 2020 Bluetooth 5.0 Wireless-Kopfhörer Stereo-Soundmikrofon Mini-Wireless-Ohrhörer mit Kopfhörern und tragbarem Ladekoffer für iOS Android PC(X4-12) Original Amazon-Preis € Im Preisvergleich ab Blitzangebot-Preis Ersparnis zu Amazon % oder € Alle Amazon Blitzangebote Neueste Downloads Dashlane - Komfortable Passwortverwaltung für Windows TeamDrive - Sicherer Datenaustausch über das Internet AllDup Download - Doppelte Dateien finden und löschen Mehr Downloads Video-Empfehlungen Neue Nachrichten Themen-Übersicht Beliebte Nachrichten 1 Nur heute: Media Markt und Saturn starten das Black Friday-Finale 2 Stark reduziert: Media Markt und Saturn feiern die große Cyber Week 3 Heute stirbt der Internet Explorer 11 auf und für Microsoft Teams 4 HP-CEO erläutert Maßnahmen gegen Fremdpatronen - und deren Erfolg 5 Microsoft testet Windows 10 Version 21H2 mit "Sun Valley"-Oberfläche Videos Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,119812.html


Kommentare


Werbung