Co-Gründer: ARM-Übernahme ist für Europa eine "Katastrophe"

16.09.2020 10:15
WinFuture
Am Wochenende wurde bekannt, dass Nvidia die britische Chip-Schmiede ARM übernimmt, das hat in der Branche ein mittelschweres Beben aus­ge­löst. ARM geht für 40 Milliarden Dollar an das US-Unternehmen, damit ver­liert auch die europäische IT-Szene ein wichtiges Aushängeschild.
Allzu viele prominente Namen hat die europäische IT-Szene ja nicht. Spontan dürften die meisten hierzulande SAP und Spotify nennen, noch vor einigen Monaten dürfte auch noch der Name Wirecard gefallen sein. Auch ARM muss man dazuzählen, der 1990 gegründete Chip-Designer kommt auf einen Jahresumsatz von gut einer Milliarde Euro. Noch wichtiger als das: ARM-Designs stecken in nahezu jedem Smartphone auf der Welt, die Aktenschränke sind sicherlich zum Bersten voll mit Patenten, die essentiell sind. Kurzum: ARM ist vielleicht nicht das bekannteste oder auch umsatzstärkste Unternehmen des Kontinents, es ist aber zweifellos eines der wichtigsten. Das ist auch der Grund, warum Hermann Hauser, Co-Gründer von ARM, das Geschäft mehr als nur skeptisch sieht. Nvidia Ampere: GeForce RTX 3080 verspricht großen Leistungssprung Gegenüber BBC Radio 4 (via CNBC) sagte der Österreicher, der mit Chris Curry im Jahr 1978 Acorn Computers Ltd. gegründet und daraus später ARM ausgelagert hat: "Ich denke, es ist eine absolute Katastrophe für Cambridge, Großbritannien und Europa."

Entlassungen sind "unvermeidlich"

Laut Hauser liegt das unter anderem daran, dass er damit rechnet, dass Nvidia früher oder später das ARM-Hauptquartier in die USA verlegt und damit an vielen britischen Standorten Mitarbeiter entlassen werden. Das sei "unvermeidlich", so der 71-jährige IT-Pionier. Mehr als das: Hauser rechnet damit, dass Nvidia das ARM-Geschäftsmodell "zerstören" wird. Denn das Halbleiter-Unternehmen stellt seine Chip-Designs rund 500 anderen Firmen zur Verfügung, einige davon stehen aber in direkter Konkurrenz zu Nvidia. Als Tochter eines US-Unternehmens wird ARM dann auch in den Zuständigkeitsbereich des Weißen Hauses fallen, das könnte weitreichende Folgen haben, mit wem britische bzw. europäische Firmen und bisherige ARM-Partner Geschäfte machen dürfen (Stichwort: China). Siehe auch: Deal steht - Nvidia bestätigt ARM-Übernahme für 40 Milliarden Dollar Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema ARM-Kauf durch Nvidia: Probleme durch US-Embargo befürchtet Deal steht: Nvidia bestätigt ARM-Übernahme für 40 Milliarden Dollar Paukenschlag: ARM soll für 40 Milliarden Dollar an Nvidia gehen Übernahme-Gerüchte: Nvidia würde von Zerstörung ARMs profitieren Snapdragon 8cx Gen 2: Qualcomms neue Chips für Windows on ARM Release noch 2020: Erstes Macbook auf ARM-Basis mit 12-Zoll-Display Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Dienstag, 15.09.2020 11:03 Uhr Mehr:

Nvidia

Autor:Witold Pryjda 15 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Neue Nvidia-Bilder Nvidia GeForce RTX 3000-Serie Nvidia GeForce RTX 3090 & RTX 3080 Custom Designs Nvidia GeForce RTX 3090 Nvidia A100 Videos zum Thema Nvidia Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,118253.html


Kommentare


Werbung