NSA-Chef der Snowden-Ära sitzt jetzt in der Führung von Amazon

10.09.2020 11:02
WinFuture
Der Handelskonzern hat Keith Alexander, den ehemaligen Chef des Geheim­dienstes NSA, in den Aufsichtsrat berufen. Die Entscheidung ist von strategischer Seite aus nachvollziehbar, besonders Image-fördernd dürfte sie hingegen kaum sein.
Alexander wurde in der Öffentlichkeit vor allem bekannt, weil er zu einer Zeit der führende Kopf der berüchtigten NSA war, als Edward Snowden einen enormen Bestand an internen Unterlagen öffentlich machte. Aus diesen ging hervor, wie umfassend der Geheimdienst mit seinen Partnern die Überwachung der globalen Kommunikationsnetze ausgebaut haben. Eines der am stärksten beachteten NSA-Programme dieser Zeit war PRISM. In dessen Rahmen wurden die Systeme verschiedener großer Internet-Konzerne kompromittiert, um direkt Informationen über die User sammeln zu können. Zu den Zielen des Geheimdienstes gehörten hier Google, Microsoft, Yahoo und Facebook - nicht aber Amazon. Vermutlich hatte der Handelskonzern zu dieser Zeit schlicht nicht ausreichend interessante Daten über zu überwachende Personen zu liefern.

Amazon will mehr Militär-Aufträge

Trotzdem hat die Berufung Alexan­ders in den Amazon-Auf­sichts­rat ein gewisses Ge­schmä­ckle. Denn Konzerngründer Jeff Bezos hat vor einiger Zeit auch die Mehr­heit an der Tages­zeitung Washington Post über­nommen und präsen­tiert sich gern als För­derer der Presse­freiheit. Der ehe­malige NSA-Chef ist hin­gegen nicht auf dieser Linie und machte damals sehr klar, dass er den Journa­listen am liebsten jede Arbeit mit den Snowden-Leaks ver­bieten würde und ihn nur die Gewalten­teilung in den USA davon abhält. Einer der Gründe für die Vergabe des Postens an Alexander dürfte darin liegen, dass Amazon gern mehr lukrative Aufträge aus dem Militär- und Geheimdienst-Sektor für seine Cloud-Sparte sichern will. Gerade hat man immerhin einen Vertrag über 10 Milliarden Dollar an den Konkurrenten Microsoft abgeben müssen und es sieht aktuell auch nicht so aus, als würde man daran mit einer gerichtlichen Prüfung der Vorgänge etwas ändern können.

Siehe auch:

Markenwert: Microsoft nun mehr wert als Google, Amazon dominiert Mehr Amazon Lieferroboter in den USA, Elektrofahrzeuge im Ruhrgebiet Amazon pausiert Polizeieinsatz seiner Gesichtserkennungs-Software Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Markenwert: Microsoft nun mehr wert als Google, Amazon dominiert Mehr Amazon Lieferroboter in den USA, Elektrofahrzeuge im Ruhrgebiet Amazon pausiert Polizeieinsatz seiner Gesichtserkennungs-Software Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Donnerstag, 10.09.2020 10:35 Uhr Mehr:

Amazon, Edward Snowden

Autor:Christian Kahle Schreibe den ersten Kommentar! Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Jetzt als Amazon Blitzangebot Ab 07:59 Uhr XP-PEN Deco 02 Tablett Pen Tablet Drawing Tablet P06 Stift mit Radiergummi und Schnellzugriffstasten Grafiktablet 8192 Druckstufen Original Amazon-Preis € Im Preisvergleich ab Blitzangebot-Preis Ersparnis zu Amazon % oder € Nur bei Amazon erhältlich


Quelle: https://winfuture.de/news,118156.html


Kommentare


Werbung