Jetzt meldet sich Bill Gates zum möglichen TikTok-Kauf zu Wort

06.08.2020 10:55
WinFuture
Bild: Jetzt meldet sich Bill Gates zum möglichen TikTok-Kauf zu Wort Ab und zu sieht man Microsoft-Gründer Bill Gates in Interviews zur aktuellen Lage. Jetzt hat er sich einmal wieder zu Microsoft, China und TikTok geäußert - und sich dabei sehr stark gewunden, um nicht einen falschen Eindruck aufkommen zu lassen.
Microsoft-Gründer Bill Gates konzentriert sich zwar schon seit längerem mehr auf die Bill und Melinda Gates Stiftung als auf das Tagesgeschäft von Microsoft, dennoch hat er jetzt ein kurzes, aber interessantes Interview über die aktuellen Ereignisse rund um den Konzern und TikTok gegeben. Dabei hat er sich in dem Gespräch mit Bloomberg-TV-Moderatorin Emily Chang sichtlich diplomatisch zu der allgemeinen "China-Frage" geäußert.

Microsoft zu nah an China?

Chang startet das Gespräch mit dem Hinweis, dass es Befürchtungen gäbe, dass Microsoft tatsächlich durch die vielen wichtigen Geschäftsverbindungen zu Auftragsfertigern und Teilelieferanten vielleicht sogar viel zu "nah" an China sei, als es gut sei. gemeint ist damit natürlich die indirekte Abhängigkeit. Es gibt entsprechend kritische Stimmen in den USA, die Microsoft nur als eine Art Marionette für TikTok sehen. Zu Problemen mit chinesischer Spionage wollte sich Gates aber nicht äußern und machte deutlich, dass er daran glaube, dass Firmen, die in den USA tätig sein wollen, sich auch an die Gesetze halten. Im Bezug auf die Gespräche über die Übernahme des US-Geschäfts von TikTok unterstrich Gates, dass er nicht alle Einzelheiten kenne und auch die jüngsten Vorkommnisse nur am Rande mitbekommen habe. Microsoft sei aber sehr bedacht auf alle Versprechungen zum Thema Datensicherheit und würde daher nichts tun, was als "feindlich" angesehen werden könnte. Er freut sich aber, wenn es gelingen sollte, TikTok als US-Dienst weiterzuführen, da die App eine großartige Anwendung sei. Abschließend wollte Emily Chang noch etwas zu den kartellrechtlichen Untersuchungen gegen Apple, Google, Amazon und Facebook wissen - schließlich stand Gates ja zu seiner aktiven Zeit als Microsoft-Chef und später als Aufsichtsratsvorsitzender mit seinem Unternehmen auch im Fokus solcher Untersuchungen. Ob Gates nicht auch manchmal glaube, dass diese Konzerne zu mächtig geworden seien, wollte sie wissen. Darauf ging Gates zwar nicht genau ein, unterstrich aber wie wichtig er es findet, dass sich der Kongress mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Mehr über den Streit rund um TikTok: Smartphones als Politikum: Indien sperrt China-Apps Tiktok, Weibo & Co "TikTokalypse": Nutzer des Social-Media Dienstes sind in Panik Schlechter Zeitpunkt? Microsoft erwägt TikTok-Kauf, Verbot steht bevor Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Bill Gates: "Die Ablehnung von Masken ist kein Zeichen der Freiheit" Bill Gates: Die USA haben in der Antwort auf das Coronavirus versagt Riesen-Aktienkauf: Bill Gates setzt auf Apple, Amazon, Alibaba & Twitter Bill Gates will uns Chips einsetzen - glauben nicht nur wenige Verwirrte Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Mittwoch, 05.08.2020 17:51 Uhr Mehr:

Bill Gates, Microsoft Corporation

Autor:Nadine Juliana Dressler 4 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Bilder zum Thema Bill Gates Bill Gates - Das Leben des Microsoft-Gründe­rs Bill Gates Ice Bucket Challenge Bill Gates als "Secret Santa" Gates´ Idee: Text automatisch in Video umwandeln Videos mit Bill Gates Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,117474.html


Kommentare


Werbung