WhatsApp bekommt jetzt seine eingebaute Bezahl-Funktion spendiert

16.06.2020 10:19
WinFuture
Bild: WhatsApp bekommt jetzt seine eingebaute Bezahl-Funktion spendiert Es war schon mehrfach im Gespräch und die Umsetzung hat nun be­gon­nen: Facebook integriert seinen eigenen Bezahl-Dienst in den WhatsApp-Messenger und dürfte diesem damit einen ordentlichen Schub verpassen. Man nimmt aber langsam Anlauf.
Die neue Funktion steht erst einmal nur WhatsApp-Nutzern in Brasilien zur Verfügung. Das dürfte dem Zweck dienen, erst einmal den Praxisbetrieb zu testen und nicht gleich die Mil­liar­den WhatsApp-Nutzer in aller Welt auf den Service loszulassen. Man kann allerdings da­mit rechnen, dass das Feature, wenn es sich bewährt, zügig international ausgerollt wird. Facebook hatte seinen eigenen Bezahldienst Facebook Pay bereits im Jahr 2018 eingeführt. Seitdem fristet dieser aber ein Schattendasein. Gegen den Marktführer PayPal und einige andere Services konnte sich das Angebot bisher kaum Geltung verschaffen. Das könnte sich allerdings ändern, wenn es vielen Nutzern nun möglich wird, direkt über ihren ständig genutzten WhatsApp-Messenger zu bezahlen.

Zügiger Ausbau wahrscheinlich

Für die Verwendung der Payment-Funktion be­nö­ti­gen die Nutzer eine Visa- oder Mastercard-Kreditkarte der Banken Banco do Brasil, Sicredi oder Nubank. Natürlich ist es damit möglich, Kontakten im Messenger direkt Geld zu über­wei­sen. Deutlich häufiger dürfte allerdings die Option genutzt werden, direkt aus WhatsApp heraus auch an kontaktlosen Kassenterminals in Geschäften bezahlen zu können. Zur Au­to­ri­sie­rung der jeweiligen Zahlung benötigt man die Facebook Pay PIN oder die biometrische Kennung (Fingerabdruck oder Gesichts-Scan) des Smartphones. Für Facebook dürfte die Integration des Payment-Dienstes in WhatsApp aber nicht nur dafür sorgen, dass dieses Angebot mehr Nutzer zugespült bekommt. Es hilft auch dabei, die Wirtschaftlichkeit des Messengers zu steigern. Denn WhatsApp verfügt zwar mit Abstand über die meisten User in dem Bereich, doch ist es dem Mutterkonzern bisher nicht gelungen, einen tragfähigen Weg zu finden, mit dem Service auch Geld zu verdienen. Facebook Pay verfügt derzeit über die nötigen behördlichen Zulassungen in 40 Ländern, darunter auch in vielen Ländern Europas. Deutschland ist allerdings noch nicht dabei, so dass man hierzulande wohl auch noch auf die Integration in WhatsApp warten muss. Download

Siehe auch:

WhatsApp: Bald ein Konto mit bis zu 4 Geräten nutzbar - Tests laufen WhatsApp: Manche Nutzer können ihren Kontakt nun via QR-Code teilen WhatsApp-Nutzung ausgeschlossen: Datenschützer mahnt Behörden Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema WhatsApp: Bald ein Konto mit bis zu 4 Geräten nutzbar - Tests laufen WhatsApp: Manche Nutzer können ihren Kontakt nun via QR-Code teilen WhatsApp-Nutzung "ausgeschlossen": Datenschützer mahnt Behörden Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Dienstag, 16.06.2020 08:58 Uhr Mehr:

WhatsApp, Facebook, Soziale Netzwerke

Autor:Christian Kahle 2 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Neue WhatsApp-Downloads WhatsApp für Android: APK-Version WhatsApp Desktop - Windows-Client für den beliebten Messenger WhatsFapp 1.25: Alternativer WhatsApp-Client für mehrere Accounts WhatsApp Plus für Android: APK Version 6.76 Neue WhatsApp-Screenshots Dark Mode für WhatsApp Web und WhatsApp Desktop WhatsApp Gruppenchat-Leak WhatsApp Gruppenchats Auto-Löschfunkti­on Dasta - WhatsApp Stalking-App Videos zum Thema WhatsApp Neueste Beliebte Empfehlung


Quelle: https://winfuture.de/news,116474.html


Kommentare


Werbung