Jedi-Auftrag gestoppt: Amazon erreicht Etappen-Sieg gegen Microsoft

14.02.2020 09:48
WinFuture
Bild: Jedi-Auftrag gestoppt: Amazon erreicht Etappen-Sieg gegen Microsoft Amazon hat einen Etappen-Sieg im Streit um einen Regierungsauftrag errungen. Ein US-Bundesrichter verfügte, dass Microsoft die Arbeit an einem Cloud-Computing-Projekt für das Pentagon zu stoppen muss, bis die rechtliche Auseinandersetzung mit Amazon beendet ist.
Es geht dabei um den sogenannten JEDI-Auftrag des Pentagons. Die USA vergibt dabei einen Zehn-Jahres-Vertrag für Cloud-Dienste, der Auftragswert soll insgesamt bei 10 Milliarden Dollar liegen. Amazon hatte sich wie Microsoft um den Auftrag beworben und unterlag. Kurz nach Bekanntgabe der Auftragsvergabe an Microsoft reichte Amazon daraufhin Klage ein, bezeichnete das Verfahren als unlauter und kritisierte die Vergabe als Voreingenommen.

Ein Bundesrichter in Washington ordnete nun an, dass Microsoft alle Arbeiten an dem Cloud-Computing-Projekt einstellen müsse. Das Unternehmen wurde angewiesen, die Arbeit so lange einzustellen, bis man eine rechtlich bindende Klärung herbeigeführt hätte.

Hat sich Trump eingemischt?

Der Jedi-Auftrag ist einer der größten Technologieverträge die das Pentagon je vergeben hat. Amazon galt dabei lange Zeit als Spitzenreiter im Vergabeverfahren, doch dann ging der Auftrag überraschend an Microsoft. Amazon protestierte und sagte, der Prozess sei unfair gewesen. Auch der Grund war für Amazon klar: Da sich Amazon-Gründer Jeff Bezos zu oft offen gegen US-Präsident Donald Trump gestellt hat. Daher gehe man davon aus, dass sich Trump in die Ausschreibung für den Vertrag eingemischt habe, erklärte Amazon schon kurz nach der Vergabe. Microsoft gab nach der Bekanntgabe des Urteils gegenüber der New York Times an, dass man "enttäuscht über die zusätzliche Verzögerung" sei, aber glaube, "dass wir letztendlich in der Lage sein werden, die Arbeit voranzutreiben, um sicherzustellen, dass diejenigen, die unserem Land dienen, Zugang zu der neuen Technologie haben, die sie dringend benötigen". Siehe auch: Amazon: JEDI-Auftrag an Microsoft ging nicht mit rechten Dingen zu Jedi-Regierungsauftrag: Amazon klagt gegen die Vergabe an Microsoft Microsoft: Lukrative Aufträge landen eher bei Azure als bei Amazon Project JEDI: Amazon möchte Microsoft zur Aufschiebung zwingen Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Projekt JEDI: Microsoft erhält Vertrag vom Pentagon - trotz Protesten Fünf-Jahres-Vertrag: Microsoft gewinnt Ausschreibung des Pentagons Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Freitag, 14.02.2020 09:44 Uhr Mehr:

Amazon, Microsoft Corporation, Cloud

Autor:Nadine Juliana Dressler 1 Kommentar Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Jetzt als Amazon Blitzangebot Ab 08:55 Uhr Letion LED Taschenlampe 2 Stück,Superhelle 1500 Lumen Cree taschenlampe led,5 Licht Modi,Wiederaufladbare Taschenlampe Geocaching Geräte mit Zoom für Camping,Wandern (Inklusive 4x18650 Batteries) Original Amazon-Preis € Im Preisvergleich ab Blitzangebot-Preis Ersparnis zu Amazon % oder € Alle Amazon Blitzangebote Amazons Aktienkurs in Euro Zeitraum: 1 Jahr Weitere Aktien-Informationen Neue Amazon-Bilder Amazon ist die Nummer 1 in der Cloud Amazon Echo Input Portable Smart Speaker Edition Kindle Kids Edition Amazon Echo Studio Videos zum Thema Amazon Neueste Beliebte Empfehlung
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,114073.html


Kommentare


Werbung