Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Online-Banking: Ab Samstag wird es sicherer, aber auch verwirrender

13.09.2019 10:08
WinFuture
Bild: Online-Banking: Ab Samstag wird es sicherer, aber auch verwirrender Ab dem 14.09. kommen auf Kunden, die E-Banking nutzen, große Änderungen zu. Denn ab Samstag ist Zwei-Faktor-Authentifizierung verpflichtend. Das Wie ist jedoch den Banken überlassen und das bedeutet, dass es zu Verwirrungen kommen kann.
An sich ist Zwei-Faktor-Authentifizierung eine mehr als gute Sache, denn das gilt als sicherer Weg, um ein Konto zu schützen. Und es gibt zweifellos kein sensibleres Thema als das eigene Bankkonto. Entsprechend ist nachvollziehbar, dass sich die EU hier bemüht hat, die Banken und ihre Kunden ein Stück weit zu ihrem Glück zu zwingen.

Vorgedruckte iTANs sind Geschichte

Denn ab Samstag sind die guten alten vorgedruckten TAN-Listen Geschichte, da diese so genannten iTANs nicht mehr verwendet werden dürfen. Hintergrund ist die neue europäische Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive; PSD2), damit will die EU den Zahlungsverkehr sicherer und bequemer machen. Ersteres ist unbestritten, über Punkt zwei kann man aber sicherlich streiten. Denn ab Samstag müssen Kunden bei ihrem Online-Banking nicht nur ihre bisherige Nutzeridentifizierung durchführen (also Nutzername und Passwort), sondern ihren Login auch noch per zweiter Methode bestätigen. Diese muss mit einer dynamischen Generierung oder einer biometrischen Methode arbeiten. Das Wie bleibt den Banken überlassen.

Zahlreiche Möglichkeiten zur TAN-Generierung

Bei der zweiten Stufe kann etwa eine SMS-TAN zum Einsatz kommen (mobileTAN/mTAN), was aber einige Banken inzwischen auch schon in den Ruhestand geschickt haben, da der Versand per SMS als nicht sicher genug gilt. Alternativ sind auch noch biometrische Verfahren wie Fingerabdruck oder auch sonstige TAN-Lösungen, wie das Abfotografieren eines QR-Codes (PhotoTAN) sowie spezielle TAN-Generatoren (chipTAN) möglich. Einige Banken haben die Umstellung bereits vorgenommen und nicht immer lief das glatt: So nutzen Kunden der Postbank das aktualisierte Verfahren seit Montag, dabei gab es allerdings zahlreiche Probleme, viele Nutzer konnten sich nicht wie gewünscht einloggen. Verbraucher sollten dieser Tage auch zusätzlich besonders achtgeben, da auch Online-Betrüger versuchen, die Unsicherheit auszunutzen. Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Banking-Startup: Facebook hat Logo seiner Kryptowährung geklaut SS7-Exploits werden einfacher: Kriminelle leiten Banking-TAN-SMS um 31 deutsche Banking-Apps rasseln durch Sicherheitstest Hacker, der WannaCry gestoppt hat, wegen Banking-Trojaners verhaftet Android: Fieser neuer Banking-Trojaner nutzt Keylogger-Technik Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Donnerstag, 12.09.2019 12:27 Uhr Mehr:

Datenschutz

Autor:Witold Pryjda 73 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Jetzt als Amazon Blitzangebot Ab 10:35 Uhr Mini PC U300,Prozessor Intel 8th Gen Kaby Lake-R, 8GB RAM/128GB SSD, HD Intel Grafics 610,HDR10, mit integrierter Kühlung, Windows 10, 4X USB 3.0, BT 4.2,4K Dual HDMI-Ausgang Original Amazon-Preis € Im Preisvergleich ab Blitzangebot-Preis Ersparnis zu Amazon % oder €
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,111190.html


Kommentare


Werbung