Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Ryzen 3000: AMD schränkte Boost-Verhalten laut Asus-Mitarbeiter zugunsten der Langlebigkeit bewusst ein

25.08.2019 08:28
PC-Games
Bild: Ryzen 3000: AMD schränkte Boost-Verhalten laut Asus-Mitarbeiter zugunsten der Langlebigkeit bewusst ein Laut eines Asus-Mitarbeiters habe AMD das Boost-Verhalten der Ryzen-3000-Prozessoren bewusst auf ein moderateres Level zurückgefahren. Grund sei, dass man zuvor die Stellschrauben zu lockergelassen habe. Der Boost wäre zu aggressiv gewesen und sei nun?

Die Debatte um die nicht erreichten aber beworbenen Boost-Frequenzen bei AMDs aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren geht in die nächste Runde. Seit dem Launch ist das Thema immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Nun heißt es von einem Asus-Mitarbeiter, dass AMD das Boost-Verhalten bewusst in neueren AGESA-Versionen eingeschränkt habe.

Die Beweggründe für diesen Schritt lägen darin, dass AMD offenbar eine längere Lebensdauer gewährleisten wolle. So heißt es zumindest im Beitrag von "shamino1978" in den Foren von overclock.net (via reddit.com), der seines Zeichen bei Asus arbeitet. "Bei jedem neuen BIOS kriege ich erneut die Boost-Frage gestellt und ich habe noch keine neuere AGESA-Version getestet, die den aktuellen Stand der Dinge beim 1003 Boost verändert. Nicht einmal 1004. Wenn ich von Veränderungen weiß, werde ich das speziell erwähnen. Sie waren beim Boost zuvor zu aggressiv. Das aktuelle Boost-Verhalten verträgt sich mehr mit ihrer Linie hinsichtlich Langzeitverlässlichkeit und ich habe noch von keinen Veränderungen an dieser Haltung gehört. Was ist gehört habe ist, dass es eine 'mehr anpassbare' Version davon in der Zukunft geben soll"

Wie sich die "anpassbareren" Optionen ungefähr darstellen werden, ließ der Asus-Mitarbeiter allerdings nicht durchblicken. Was die Kontroverse um die Boost-Frequenzen der aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren betrifft, stellte HardwareUnboxed zuletzt einen umfangreichen Test mit 14 Mainboards an.

Auch lesenswert: Ryzen 9 3900X schneller als 9900K oder 9700K? Intel sieht das anders

Dabei kamen die AGESA-Versionen 1.0.0.3.ab sowie 1.0.0.3.abb zum Einsatz. Letztlich unterschieden sich die erreichten Boost-Taktraten nach Mainboard teils deutlich. Am besten schnitten Hauptplatinen mit X570-Chipsatz aus der Oberklasse von Gigabyte sowie zum Teil auch aus der Mittelklasse von MSI am besten ab.

# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://www.pcgameshardware.de/Matisse-Codename-268193/Ne...


Kommentare


Werbung