Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Microsoft holt Linux-Veteranin als Leiterin seines Open-Source-Teams

24.08.2019 11:03
WinFuture
Bild: Microsoft holt Linux-Veteranin als Leiterin seines Open-Source-Teams Microsoft hat mit Stormy Peters eine langjährige Veteranin aus dem Bereich der freien Software an Bord geholt. Sie soll künftig das sogenannte Open-Source Program-Office leiten, welches innerhalb von Microsoft für den Kontakt zur OSS-Szene zuständig ist. Peters war zuvor unter anderem für Red Hat und Mozilla tätig.
Wie Stormy Peters über ihren Twitter-Account bekannt gab, wird sie ab sofort für das Open-Source Program-Office innerhalb von Microsoft tätig sein. Die langjährige Unterstützerin von freier Software arbeitet damit ausgerechnet bei jenem Konzern, der jahrzehntelang als größter Feind der Open-Source-Szene galt. Mittlerweile hat sich dies bekanntermaßen geändert, so dass Peters Wechsel zu dem Softwaregiganten kaum überrascht. Zuletzt war Peters als Senior Manager für das Community-Team des Linux-Spezialisten Red Hat tätig. Unter anderem war sie aber auch als Mitglied des Mozilla Open Source Support Selection Committee tätig und auch für die Stiftung hinter Gnome aktiv. Sie dürfte daher über beste Beziehungen zu diversen Firmen, Organisationen und Projekten aus der Welt der freien Software verfügen und somit perfekt für das OSS-Programs-Office von Microsoft geeignet sein. Dieses Team ist für die Förderung von Gesprächen und Entscheidungen rund um freie Software in allen Bereichen des Konzerns zuständig, da das Unternehmen Microsoft keine zentrale Open-Source-Strategie oder ein dediziertes Team für entsprechende Entscheidungen hat. Stattdessen soll das Programs-Office alle Sparten des Konzerns beim Umgang mit dem Thema freie Software unterstützen und helfen, die dabei erfolgende Verwendung von Microsofts eigenem geistigen Eigentum steuern. Microsoft und Peters' ehemaliger Arbeitgeber Red Hat hatten nicht immer gute Beziehungen. Bis 2015 wurde Red Hat nicht in der Azure-Cloud unterstützt, doch letztlich schloss man entsprechende Verträge ab, darunter ein Patentabkommen. Mittlerweile besteht eine umfassende Partnerschaft, so dass unter anderem Windows Server-Container auf der Red Hat OpenShift Container Platform unterstützt werden. Mehr zum Thema: Open Source Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema Chip-Welt im Umbruch: Open Source zwingt ARM, sich zu öffnen Verkalkuliert: Microsoft will mehr Geld, CERN steigt auf Open Source um Nicht mehr der "Antichrist": Microsofts Open-Source-Strategie geht auf Microsoft: Kern-Algorithmus der Bing-Suche ist jetzt auch Open Source Microsoft macht Windows Taschenrechner-App zu Open-Source Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Freitag, 23.08.2019 15:46 Uhr Mehr:

Open Source, Firefox, Cloud

Autor:Roland Quandt 4 Kommentare Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Beliebte Open-Source-Downloads 1 Mozilla Firefox - Kostenloser Open-Source-Browser 2 Blender - Freie 3D-Animations-Software 3 JGnash - Open-Source-Finanzverwaltung 4 PeaZip - Open-Source-Packprogramm 5 Syncthing - Open-Source-Datensynchronisation via Peer-to-Peer Neue Bilder zum Thema 10 Jahre Github Welche Open Source-Lizenz soll ich wählen? PowerShell Open Source Videos zum Thema Neueste Beliebte Empfehlung
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,110831.html


Kommentare


Werbung