Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

WhatsApp-Nachrichten manipulierbar? Facebook bestreitet ein Problem

13.08.2019 11:11
WinFuture
Bild: WhatsApp-Nachrichten manipulierbar? Facebook bestreitet ein Problem Sicherheitsforscher von CheckPoint hatten zur Blackhat- Sicherheitskonferenz aufgezeigt, wie sich WhatsApp-Nachrichten manipulieren lassen, sodass der Empfänger einer Nachricht einen ganz anderen Wortlaut zugeschickt bekommt, als der Sender geschrieben hat. Für den Außenstehenden sind die Nachrichten nicht zu unterscheiden.
Dabei verwendeten sie die "Zitat"-Funktion in einem Gruppengespräch, um die Identität des Absenders zu ändern, was auch funktioniert, wenn diese Person nicht Mitglied der Gruppe ist, und dann den Text der Antwort eines anderen so zu ändern wie man möchte - man kann also jemanden sein Worte "in den Mund legen", so wie man das möchte. Ein Dritter kann dann nicht mehr erkennen, ob eine Nachricht im Verlauf manipuliert, sprich geändert wurde oder nicht. Das macht das ganze laut CheckPoint zu einem unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko.

Es gibt eine gute Erklärung

Vom WhatsApp-Mutterkonzern Facebook gab es dazu schon eine Stellungnahme. Gegenüber dem Online-Magazin The Next Web erklärte man dabei, dass die angebliche Schwachstelle keine Sicherheitslücke sei, sondern im Grunde vergleichbar mit einer Verfälschung in einer kopierten E-Mail. Gemeint ist damit, dass jeder einfach vortäuschen kann, eine E-Mail mit einem bestimmten Wortlaut erhalten zu haben, in dem er zum Beispiel in das Textfeld klickt, den ursprünglichen Inhalt löscht und einen neuen einfügt. "Wir haben diese Ausgabe vor einem Jahr sorgfältig geprüft, und es ist falsch zu behaupten, dass es eine Schwachstelle mit der Sicherheit, die wir auf WhatsApp bieten, gibt. Das hier beschriebene Szenario ist lediglich das mobile Äquivalent, Antworten in einem E-Mail-Thread so zu ändern, dass es aussieht, als hätte eine Person nicht geschrieben. Wir müssen bedenken, dass die Behandlung von Bedenken, die von diesen Forschern geäußert wurden, WhatsApp weniger privat machen könnte - wie z.B. die Speicherung von Informationen über die Herkunft von Nachrichten." Siehe auch: 'from Facebook': Zuckerberg drückt WhatsApp & Instragram Stempel auf iOS 13: Neues Feature zwingt Whatsapp & Co. zu komplettem Umbau Diese Nachricht empfehlen Weitere Nachrichten zum Thema iOS 13: Neues Feature zwingt Whatsapp & Co. zu komplettem Umbau Krankschreibung per Whatsapp: Startup liefert AU-Schein gegen Geld 'from Facebook': Zuckerberg drückt WhatsApp & Instragram Stempel auf Neuer WhatsApp-Scam verspricht 1000 GB kostenloses Datenvolumen Jetzt einen Kommentar schreiben Alle Kommentare zu dieser News anzeigen Netiquette beachten! Einloggen Mit Eingabetaste abschicken Datum:Montag, 12.08.2019 17:48 Uhr Mehr:

WhatsApp, Soziale Netzwerke

Autor:Nadine Juliana Dressler 1 Kommentar Nachricht als E-Mail versenden Hinweis einsenden Neue WhatsApp-Downloads WhatsApp Desktop: Neuer Windows-Client für beliebten Messenger WhatsApp für Android: APK-Version WhatsFapp 1.25: Alternativer WhatsApp-Client für mehrere Accounts WhatsApp Plus für Android: APK Version 6.76 Neue WhatsApp-Screenshots WhatsApp für Apple iPad WhatsApp ist unverzichtbar WhatsApp dunkler Modus Jeder Zweite telefoniert per WhatsApp und Co. Videos zum Thema WhatsApp Neueste Beliebte Empfehlung
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,110603.html


Kommentare


Werbung