Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Epic-Chef: Exklusiv-Spiele der einzige Weg, um Branche zu verändern

29.06.2019 10:09
PC-Games
Bild: Epic-Chef: Exklusiv-Spiele der einzige Weg, um Branche zu verändern Epic-Chef Tim Sweeney hat via Twitter die Exklusiv-Spiele-Strategie des Epic Games Store verteidigt. Das sei der einzige Weg, um die Branche zu verändern und auf lange Sicht käme dies auch schließlich den Spielern zu Gute.

Im Dezember 2018 startete Epic Games mit dem Epic Games Store seine eigene Spiele-Distributions-Plattform. Der hauseigene Store wurde seitdem aber von hitzigen Diskussionen über Exklusiv-Spiele überschattet, da Epic mit diesen versucht, Spieler für ihre Plattform zu gewinnen. Zu Epics Exklusiv-Titeln für ihren Store gehören beispielsweise Metro: Exodus oder das noch nicht erschienene The Outer Worlds. Über Twitter meldete sich nun Epic-Chef Tim Sweeney zu Wort und erklärt, weshalb Exklusiv-Spiele die Gaming-Branche eigentlich voranbringen.

Zunächst stand die Frage eines Nutzers im Raum, weshalb der Epic Games Store sich die Spiele einfach unter den Nagel reißt, anstatt höflich zu bitten. Tim Sweeney klinkte sich dann in das Gespräch ein und erläuterte, dass aus seiner Sicht Exklusiv-Spiele der einzige Weg seien, um sich gegen die herrschenden Konkurrenzplattformen wie Steam zu etablieren. Fehlende Features würden in dieser Hinsicht nicht so sehr ins Gewicht fallen, da selbst Shops mit mehr Store-Features sich nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen könnten. "Wir glauben, Exklusiv-Spiele sind die einzige Strategie, um den 70/30-Status-Quo weitreichend genug zu verändern, um die Spiele-Industrie dauerhaft zu verändern", so Sweeney weiter.

Unser PCGH-Special: PC-Gehimtipps im Juni: Verrückte KI, Fantasy-Puzzles und ein endloser Bus

Epics Strategie wurde von dieser Idee beeinflusst und dieser Weg sei laut Sweeney auch erfolgreich. Jedoch komme diese Ausrichtung bei Steam-Spielern weniger gut an. Sie sei aber notwendig, damit die desaströse Situation für Entwickler und Publisher bei Stores mit bis zu einer 30 Prozent Abgabe ausgeglichen werden könne. Trotz der Exklusivität könnten Entwickler und Publisher so im Endeffekt mit mehr Geld dastehen.

Auf lange Sicht könne die Exklusiv-Titel-Strategie aber auch von Vorteil für die Spieler sein, denn sollte Epic mit seinem Abgabenanteil von 12 Prozent erfolgreich sein, könnten andere Stores ebenfalls mitziehen und Entwicklern günstigere Bedingungen anbieten. Und dieses Szenario könne die gesamte Branche verändern, da mehr Budget für die Entwicklung übrig bliebe. Selbst die Preise könnten so insgesamt auf lange Sicht hin sinken.

# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://www.pcgameshardware.de/Epic-Games-Store-Software-...


Kommentare


Werbung