Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Ryzen 3000: 7-nm-APU von AMD noch vor 2020?

17.06.2019 09:50
PC-Games
Bild: Ryzen 3000: 7-nm-APU von AMD noch vor 2020? Während AMD den CPU-Sektor Anfang Juli mit seiner auf Zen 2 basierenden Ryzen 3000-Serie umkrempelt, werden die neuen APUs alias Picasso nur dem Namen nach mit den 7-nm-CPUs gleichziehen. Gerüchten nach arbeitet AMD aber schon am 7-nm-Nachfolger - und?

Am 7. Juli fällt bei AMD der Startschuss für neue Desktop-Prozessoren. Die Ryzen-3000-Serie umfasst zunächst jeweils zwei Sechs- und Achtkerner sowie mit dem Ryzen 9 3900X erstmals auch einen 12-Kerner als vorläufiges Mainstream-Spitzenmodell. Im September legen die Amerikaner mit dem Ryzen 9 3950X weitere vier Kerne oben drauf. Während die Matisse getauften Chips auf Zen 2 und einer 7-nm-Fertigung basieren, kommt bei den Picasso-APUs, trotz des 3000er-Labels, noch die Zen+-Architektur in 12 nm zum Einsatz. Wie schon bei Raven Ridge erfolgt die Veröffentlichung also generationsverzögert.

Angeblich befinden sich aber schon entsprechende 7-nm-Chips in Arbeit - sagt zumindest die Gerüchteküche. Die will ebenfalls in Erfahrung gebracht haben, dass besagter Picasso-Nachfolger möglicherweise noch dieses Jahr erscheint. Die Gerüchte stammen von der Webseite WCCF-Tech aus nicht näher genannter Quelle bei AMD. Das Ganze sollte man also mit der nötigen Portion Vorsicht genießen.

Die Veröffentlichung ist angeblich grob vier Monate nach der von Navi geplant. Da Navi wie Ryzen 3000 am 7. Juli auf den Markt kommt, wäre also eine Veröffentlichung im November möglich - eventuell zusammen mit dem 64-Core-Threadripper, dem man nachsagt, im vierte Quartal 2019 das Licht der Welt zu erblicken. Anbieten würde sich, so WCCF-Tech, allerdings auch eine Veröffentlichung zur CES 2020. Das Event würde der Ankündigung jedenfalls eine gewisse Bedeutung verleihen.

Mehr zum Thema: AMD Ryzen: Neue Hinweise auf X590-Chipsatz gesichtet

Interessant ist, dass es sich bei den 7-nm-Chips um einen weiteren Raven-Ridge-Refresh handeln soll. Es könnte also sein, dass die Chips zwar architektonische Verbesserungen mitbringen, aber den grundsätzlichen Aufbau, etwa mit Blick auf die Shader-Einheiten des GPU-Anteils, beibehalten und dieser nur auf 7 nm geshrinkt wird.

Ähnlich handhabte AMD das bereits bei der Vega 20-GPU der Radeon VII. Im Kern handelt es sich dabei um einen verkleinerten Vega 10, wie man ihn unter anderem auf der Radeon RX Vega 64 findet. Vega 20 bietet nach wie vor 64 Compute Units und somit 4.096 Shadereinheiten - allerdings wurden im Verhältnis auch die FP64-Einheiten angehoben, sodass von einem einfachen Shrink keine Rede sein kann.

Quelle: WCCF-Tech

# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://www.pcgameshardware.de/Ryzen-5-2400G-CPU-267145/N...


Kommentare


Werbung