Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Stiftung Warentest: Flug­vergleichs­portale teurer als Direktbuchungen

14.06.2019 11:02
WinFuture
Bild: Stiftung Warentest: Flug­vergleichs­portale teurer als Direktbuchungen Pünktlich vor der Reisezeit für den Sommerurlaub hat die Stiftung Warentest in Stichproben geprüft, wie gut Vergleichsportale für Flugreisen sind. Dabei kam die Stiftung Warentest zu dem Ergebnis, dass die Preise bei den Airlines direkt bis zu einem Drittel günstiger sind.
Es handelt sich dabei um eine Stichprobe, die von den Warentestern für 22 Flüge mit vier Flug­ge­sell­­scha­ften vorgenommen wurde. Geprüft wurden Bravofly, Opodo, Fluege.de, Flug24.de, Airline-direct.de und Billigfluege.de. Die Stiftung Warentest bemängelt dabei ganz generell, dass das Angebot der Vergleichsportale recht un­über­sicht­lich ist.

Opodo fällt negativ auf

Zudem gab es erhebliche Preisunterschiede bei den gesuchten Flügen. Wer die Preise inklusive aller Leistungen dabei vergleicht, kommt laut dem Test fast immer zu einem Ergebnis, bei dem der Preis schließlich höher ausfällt als direkt bei der Airline. Im Schnitt war die Differenz gut ein Drittel höher als bei der Direktbuchung. Besonders fiel dabei der Anbieter Opodo auf, bei dem die Warentester in einem Fall sogar einen doppelt so hohen Preis angezeigt bekamen. Das galt im Übrigen auch bei dem Premiumdienst, den Opodo anbietet. Opodo verspricht dabei besonders güns­tige Flugpreise, hatte aber bei der Stichprobe dennoch für einen Flug von Hamburg nach Oslo rund ein Drittel mehr als Ryanair direkt berechnet. Für diesen Premiumdienst verlangt Opodo dann 74,99 Euro im Jahr.

Hohe Aufpreise

Das erklärt die Stiftung Warentest so: "Portale bekommen von Fluggesell­schaften keine Provision, müssen aber Geld verdienen. Die Lösung: Sie bieten Service­leistungen der Air­lines mit Aufschlag an. Kostet das Aufgabegepäck von Düssel­dorf nach Paris bei Air France 25 Euro, nimmt fluege.de 35,10 Euro - ein Plus von stolzen 40 Prozent. Wir fanden zudem Aufschläge bei Steuern, Gebühren und der Sitz­platz­buchung." Auch andere Faktoren, wie zum Beispiel die Wahl der Zahlungs­art kann den Flug bei Vergleichsportalen teurer machen. Empfehlenswert ist es laut abschließendem Tipp der Warentester, für einen ersten Überblick die Flugportale zu Rate zu ziehen, dann aber lieber die Flüge direkt bei der Fluggesell­schaft zu buchen.
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,109478.html


Kommentare


Werbung