Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

The Witcher: GOG verschenkt den ersten Teil des Fantasy-Spiels

17.05.2019 10:47
WinFuture
Bild: The Witcher: GOG verschenkt den ersten Teil des Fantasy-Spiels Mit The Witcher 3 hat CD Projekt Red nicht nur einen modernen Klassiker erschaffen, sondern damit auch die eigene Messlatte so hoch angesetzt, dass man es selbst schwer haben wird, diese zu übertreffen. Der "Wild Hunt"-Vergleich macht auch den Blick zurück schwierig, denn vor allem der erste Teil der Saga ist aus heutiger Sicht alles andere als perfekt.
Dennoch kann man das Spiel nun "gefahrlos" ausprobieren, denn GOG verschenkt derzeit (bzw. wieder einmal) das Spiele-Debüt des Hexers. Das The Witcher-Debüt von 2007 können aktuell alle GOG-Nutzer herunterladen. Der "Preis" ist, dass man dafür einen anderen Titel herunterladen muss, nämlich das Kartenspiel Gwent, auch die Newsletter-Anmeldung wird fällig, beides kann man hier machen. Das hat bekanntlich als Mini-Game in Witcher 3 begonnen und ist mittlerweile als kostenloses (Free-to-Play-)Karten-Spiel zu haben.

"Kleiner Schock"

Wie erwähnt ist das The Witcher-Debüt qualitativ weit vom dritten Geralt-Auftritt entfernt. So meint auch Eurogamer, dass sich alle, die die aktuelle Aktion nutzen, auf einen kleinen Schock gefasst machen sollten. Denn das erste Spiel ist wesentlich weniger geschliffen und bietet etwa ein "schiefes" Kampfsystem sowie so manch andere raue Ecke. GWENT - Witcher-Kartenspiel für PC und Konsolen angekündigt Dennoch kann man auch im mittlerweile zwölf Jahre alten Spiel das erkennen, was Wild Hunt zu so einem grandiosen Game gemacht hat: liebevoll ausgearbeitete Charaktere und eine stimmige sowie erwachsene Fantasy-Welt. Es ist nicht das erste Mal, dass GOG den ersten Teil von The Witcher verschenkt, bereits vor einem Jahr gab es die nahezu identische Aktion. Damals wie heute verschenkt man übrigens die Enhanced Edition des Spiels, diese hat die anfänglich zahlreichen Bugs und eine ziemlich misslungene Synchronisation ausgemerzt, zudem gab es etliche grundsätzliche Verbesserungen von Grafik und Technik allgemein.

Mehr zum Thema Witcher:

Witcher: Die wichtigsten Schauspieler der Netflix-Serie sind nun bekannt The Witcher: Autor verlangt 14 Mio. Euro von Entwickler CD Projekt Red Netflix-Serie The Witcher: Macher schützen sich mit Tricks gegen Leaks The Witcher: Vierter Teil ist ausgeschlossen, Rückkehr in die Welt nicht "The Witcher"-Verfilmung lebt wieder auf - mit einer Überraschung GOG Download
# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://winfuture.de/news,108960.html


Kommentare


Werbung