Viele Artikel zu günstigen Preisen!
Jetzt reduzierte Angebote auf Amazon.de checken!

Amazon Blitzangebote

Maquia: Kritik zum Unsterblichkeits-Anime

17.05.2019 11:07
PC-Games
Bild: Maquia: Kritik zum Unsterblichkeits-Anime Iorph ist ein Ort, an dem die Menschen unglaublich alt werden. Nach einer alten Tradition verweben sie täglich alle geschehenen Ereignisse in einem geheimnisvollen Tuch. Als die Soldaten aus Mesate jedoch mit feindlicher Absicht nach Iorph kommen, um?

Maquia ist ein besonderes Mädchen: sie gehört den Bewohnern von Iorph an, die ab ihrer Jugend nicht mehr altern und dadurch sehr lange leben. Als das mystische Land von einer Armee angegriffen wird, deren Ziel es ist, an das Blut seiner Bewohner zu kommen, wird Maquia zur Waise. Alleine gelassen, irrt sie durch einen Wald und trifft dabei auf einen kleinen Jungen, der ebenso verloren scheint. Diesen nennt sie Erial und im Laufe seiner Lebensspanne entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden, die wie keine andere ist.

Die Melancholie ewigen Lebens ist kein sehr neues Motiv - dennoch bleibt es faszinierend wie beim ersten Mal. Nicht nur dürfte hier der Griff zum Taschentuch am Ende garantiert sein, auch die sich entwickelnde Welt um die fast unsterbliche Maquia und ihren Erial übt eine einnehmende Faszination aus. Die Nahaufnahmen der Gesichter und der weiche Zeichenstil begeistern. Der Film läuft nur am 16. und 19. Mai in ausgewählten Kinos.

FAZIT: Unsterblich sein ist tragisch und das führt Maquia seinen Zuschauern gefühlvoll vor Augen. Ein herrlich bittersüßer Anime!

Diese Filme erscheinen außerdem diese Woche: Zu den Kinostarts

Maquia (Film)Action Spannung Emotion Humor Erotik Anspruch 

# Passende Artikel zum Thema bei Amazon finden.

Quelle: https://www.pcgames.de/Kino-Thema-130800/Tests/...


Kommentare


Werbung